Hier spielt die Musik.

Termine

Sonntag, 29.01.23

Sinfonieprogramm in Jena

Sinfoniekonzert der Akademischen Orchestervereinigung mit Werken von Jean Sibelius

 

Auf dem Programm des Sinfoniekonzertes der Akademischen Orchestervereinigung der Universität stehen ausschließlich Werke des großen finnischen Komponisten Jean Sibelius (1865-1957).

Seine Tonsprache ist unverwechselbar und spiegelt sowohl die nordische Landschaft mit ihren mystischen Sagengestalten als auch die widerständische nationale Seele im Kampf um Unabhängigkeit von Russland. In seinen Partituren dominieren die dunklen Streicherfarben und kraftvoll-eigenwillige Blechsätze – den Holzbläsern sind neben folkloristisch motivierten Tanzpassagen vor allem naturalistische Lautmalereien zugedacht.

Jean Sibelius komponierte neben vielen Miniaturen, die eine faszinierende Erfindungsgabe offenbaren, groß angelegte sinfonische Dichtungen und Sinfonien, die sich durch eine an den großen europäischen Sinfonikern geschulte motivische Arbeit auszeichnen und dadurch eine formale Geschlossenheit und dramatische Wucht erreichen.

Seine wohl bekannteste Sinfonie (Nr. 2, op. 43) entstand 1900-1902 und erzielte einen überragenden Erfolg beim Publikum und bei der Kritik. Sibelius beschrieb seinen Schaffensprozess: Ihm sei, "als ob Gott einige Steinchen zu einem Mosaik herabgeworfen habe und nun bat, sie wieder richtig zusammenzufügen". Die 2. Sinfonie steht neben der Romanze op. 42 und zwei Stücken aus der Schauspielmusik zu „Kuolema“ op. 44 (u.a. der berühmte Valse triste) auf dem Programm des Sinfoniekonzertes der Akademischen Orchestervereinigung der Friedrich-Schiller-Universität unter der Leitung ihres Dirigenten Sebastian Krahnert.

Aufgrund der zu erwartenden hohen Nachfrage führt die Akademische Orchestervereinigung dieses Sinfoniekonzert an zwei aufeinanderfolgenden Tagen auf.

Mo. und Di. 30.01. und 31.01.2023, jeweils 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr), Volkshaus Jena

Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Karten zur Sitzplatzsicherung sind in der Buchhandlung Steen, im Uni-Shop, über die Mitwirkenden und eventuelle Restkarten an der Abendkasse erhältlich.

Sinfonieprogramm in Apolda

Sinfoniekonzert der Akademischen Orchestervereinigung mit Werken von Jean Sibelius

 

Auf dem Programm des Sinfoniekonzertes der Akademischen Orchestervereinigung der Universität stehen ausschließlich Werke des großen finnischen Komponisten Jean Sibelius (1865-1957).

Seine Tonsprache ist unverwechselbar und spiegelt sowohl die nordische Landschaft mit ihren mystischen Sagengestalten als auch die widerständische nationale Seele im Kampf um Unabhängigkeit von Russland. In seinen Partituren dominieren die dunklen Streicherfarben und kraftvoll-eigenwillige Blechsätze – den Holzbläsern sind neben folkloristisch motivierten Tanzpassagen vor allem naturalistische Lautmalereien zugedacht.

Jean Sibelius komponierte neben vielen Miniaturen, die eine faszinierende Erfindungsgabe offenbaren, groß angelegte sinfonische Dichtungen und Sinfonien, die sich durch eine an den großen europäischen Sinfonikern geschulte motivische Arbeit auszeichnen und dadurch eine formale Geschlossenheit und dramatische Wucht erreichen.

Seine wohl bekannteste Sinfonie (Nr. 2, op. 43) entstand 1900-1902 und erzielte einen überragenden Erfolg beim Publikum und bei der Kritik. Sibelius beschrieb seinen Schaffensprozess: Ihm sei, "als ob Gott einige Steinchen zu einem Mosaik herabgeworfen habe und nun bat, sie wieder richtig zusammenzufügen". Die 2. Sinfonie steht neben der Romanze op. 42 und zwei Stücken aus der Schauspielmusik zu „Kuolema“ op. 44 (u.a. der berühmte Valse triste) auf dem Programm des Sinfoniekonzertes der Akademischen Orchestervereinigung der Friedrich-Schiller-Universität unter der Leitung ihres Dirigenten Sebastian Krahnert.

So. 29.01. 17 Uhr Lutherkirche Apolda

News

Berichte

Aktuelle Gedanken zu den vergangenen Konzerten und Aufführungen!

Weiterlesen …

WIR ÜBER UNS

2015 gegründet, geht der Verein aus dem Universitätschor und der Akademischen Orchestervereinigung Jena (AOV) hervor und repräsentiert alle drei Ensembles der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er fungiert dabei als Dachvereinigung für die Akademische Orchestervereinigung, den Universitäts- und Studentenchor sowie den Universitätssingkreis für Senioren, welche alle von dem Universitätsmusikdirektor Sebastian Krahnert geleitet werden.

Alle Ensembles stehen interessierten Liebhaber- und Berufsmusikern offen und fördern das gemeinsame Musizieren von Studierenden, FSU-Mitarbeitern und Bürgern der Stadt Jena.

unser DreiKlang – Die Ensembles

AOV

Die Akademische Orchestervereinigung

…ist das Orchester der Friedrich-Schiller-Universität Jena, in dem Studenten, Mitarbeiter der Universität sowie interessierte Liebhaber- und Berufsmusiker gemeinsam in sinfonischer Besetzung musizieren. Das Orchester hat gegenwärtig über 70 Mitglieder. Die AOV wurde 1958 gegründet. In den 60 Jahren ihres Bestehens wurden in zahlreichen Konzerten Werke von der Barockzeit bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen gespielt.

UC

Der Universitätschor

...ist ein Chor an der Friedrich-Schilller-Universität Jena, in dem Studenten, Mitarbeiter der Universität sowie interessierte Sängerinnen und Sänger aus Jena gemeinsam singen. Der Chor hat aktuell mehr als 50 Mitglieder. Er singt Werke der klassischen Chorliteratur, oft auch in chorsinfonischer Besetzung gemeinsam mit der Akademischen Orchestervereinigung.

SK

Der Singkreis

... wurde 2011 durch UMD Sebastian Krahnert gegründet. Anliegen war und ist, ehemaligen Sängerinnen und Sängern des Universitäts- und Studentenchores sowie anderen Sangesfreudigen aus Jenaer Chören und Umgebung das Weiterführen ihrer Freude am Gesang zu ermöglichen und mit neuen Inhalten fortzuführen.

 

hörbar

Hörproben · Bildergalerie · Videos

Reinhören: Konzertausschnitte

Edward Elgar: Enigma-Variationen (01.02.2016)

Wir danken

den Freunden und Unterstützern unseres Vereins